Die Tage, die ich dir verspreche; Lily Oliver

eBook
von Droemer Knaur

Gwen ist 19 Jahre alt und hat gerade ein Spenderherz bekommen. Wie sie damit so richtig umgehen soll, weiß sie nicht so recht. Einerseits ist sie froh, andererseits denkt sie viel über den Spender nach, hat sogar Alpträume davon. Leider kann sie sich niemanden so richtig anvertrauen. Auch ihrer Therapeutin oder ihrer besten Freundin Leni, die auch ein Herz braucht, kann sie nicht alles erzählen. Was soll sie zuhause nur machen? Vor allem wenn alle über sie fremdbestimmen und jetzt der Meinung sind, es ist nach der OP sofort alles so wie vor der Krankheit. Leider ist es für Gwen auch sehr schwierig mitzuteilen, was sie gerne möchte. Sie will ihre Familie und ihren Freund nicht verletzen, auch wenn sie selbst nicht glücklich ist. Gwen sucht verzweifelt Hilfe im Internet und findet eine Plattform, in der sie sich mit anderen, Gleichgesinnten, austauschen kann. Die Anmeldung verläuft auch recht schnell und leicht. Sie liest sich einfach durch die Beiträge. Nur eines Tages hält sie es nicht mehr aus und will ihr Herz verschenken. Der Moderator der Seite, Noah, hält es für einen Scherz und löscht Gwens Beitrag, blockiert sie sogar. Daraufhin schreibt sie ihm eine Mail, die er ironisch erwidert. Leider versteht Gwen diese falsch und ist jetzt so verzweifelt, dass sie kurzer Hand nach München zu Noah fährt. Wird es ein gutes Ende finden?
„Die Tage, die ich dir verspreche“ beschreibt eindrucksvoll wie Personen sich mit einem Spenderorgan fühlen. Ok, dass kann ich eigentlich nicht beurteilen, aber es fühlt sich so an, als ob es genau so sein könnte. Es ist nicht immer alles Friede Freude Eierkuchen und mit jemanden drüber sprechen, stelle ich mir auch sehr schwierig vor. Vor allem wenn jeder behauptet, man müsse jetzt ja glücklich sein und man könnte sein Leben da fortsetzen, wo man vor der Krankheit aufgehört hat. Mich hat das Buch sehr berührt und das eine oder mal auch zu Tränen veranlasst. Es ist einfach sehr schön geschrieben. Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt. Da haben wir Gwen, die nach der Transplantation depressiv wird und nicht weiß, was sie machen soll und auf der anderen Seite steht Noah. Er berichtet aus seiner Sicht, wie Gwen ihm begegnet und setzt alles daran, ihr zu helfen, obwohl sie eine Fremde für ihn ist. Natürlich erfährt man auch viel über Noah selbst.

Ich bedanke mich bei Jellybooks und bei Droemer Knaur, die mir das Buch zur Verfügung gestellt haben.

Mel

Copyright liegt bei Melanie Döring. Zuwiderhandlung führt zu empfindlichen Strafen. Zur Nutzung einzelner Auszüge, fragen sie dies bitte an bei bookrecession@gmail.com an.

top

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Jugendbuch, Rezensionen

2 Antworten zu “Die Tage, die ich dir verspreche; Lily Oliver

  1. karin

    Hallo Mel,

    wie jede Sache hat auch dieses Thema eine eher dunkle Seite……..
    Und damit wird ein schwieriges Thema angerissen….

    Ein Thema…das auch zum Nachdenken anregt…

    LG..Karin…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.